Alpacaimporte

Für alle die sich für einen Import aus dem Ausland besorgen wollen hier einige Informationen:

Europa: 
Eigentlich gar kein Problem. Man sucht sich die Tier bei dem Züchter seiner Wahl aus. Dann organisiert man den Transport und sollte unbedingt seinen Amtstierarzt Bescheid sagen. Die Papiere werden bei allen Importen im Tracesystem eingetragen. 

Australien oder Neuseeland:
Wichtig zur gibt es keine Importe aus Australien nach Nz und somit auch nicht mehr nach Europa !!!!
Nachdem man sich die Tiere ausgesucht hat am Besten selber Vorort wird meistens vom verkaufenden Züchter der Transport in die Quarantänestation in Australien organisiert. Von dort werden sie dann nach Neuseeland geflogen und auf verschiedene Pesnionsstationen verteilt . Hier verbringen sie min. 5 Monate und werden betreut geimpft usw. 6 Wochen vor dem Flug nach Europa kommen sie nochmals in eine Quarantänestation wo sie verschiedene Gesundheitschecks unterlaufen. Wichtig : Nur gesunde und getestete Tiere und keine Schwangeren Tiere 3 Monate vor oder nach der Geburt dürfen reisen. Dann fliegen sie in einer Holzkiste über den halben Globus meistens zu 12 . Die Tiere aus Australien /NZ sind ca. 2 Tage unterwegs und werden natürlich mit Heu und Wasser verpflegt. (Bild von den Holzkisten siehe unten )

Ansprechpartner für Importe aus Australien und NZ ist Steve Rideout ( WebSeite)

Kommen sie über London Heathrow rein werden Sie dort verflegt undPapiermäßig Begutachtet.
 Dann kommt nochmal einTransport nach Deutschlan / Europa
. In Deutschland steht noch die Verzollung a. Hierbei muss man auch den Wert der Tiere angeben.
Die Tierkostenkönnen sich aus Beschaffung und Pension beim Verkäufer zusammensetzten. Damit wird der zu verzollende Wert geschmälert.



Kosten liegen im Rahmenohne Zwischenfälle bei 2500 bis 3500 Euro/Tier 

Der Transport ist für die meisten Tiere stressig und sie brauchen eine Weile bis der Jetlag sich gelegt hat.